Medien- und Entertainmentrecht

Die Rechtsgebiete im Medien- und Entertainmentbereich haben sich in den letzten Jahrzehnten vervielfältigt: Film und TV, Presse und Verlage, Kunst, Theater und Bühne, Musik und Games, Internet.

Rasante Entwicklungen der technischen Möglichkeiten in der Medienwelt ziehen regelmäßig weitere rechtliche Änderungen nach sich. Die Fragestellungen unserer Mandanten sind daher in keiner Hinsicht normiert, die rechtlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen komplex.

Wir beraten umfassend und begleiten Filmproduktionsunternehmer, Sender und Künstler bei der (Co-)Produktion von nationalen wie internationalen Filmen und erstellen die für eine Produktion notwendigen Verträge (u.a. (Co-)Produktionsvertrag, Drehbuchvertrag, Regievertrag, Rechteklärung).

Auch beraten wir Verleihunternehmen und Weltvertriebe umfassend beim Einkauf und Verkauf ihrer Filme und erstellen die dafür erforderlichen Verleih- und Lizenzverträge.

Dabei beteiligen wir uns je nach Wunsch des Mandanten aktiv an den Verhandlungen mit den Vertragspartnern. Unser primäres Ziel ist es, interessengerechte Lösungen zu erarbeiten.

Hierzu zählt auch die gerichtliche Vertretung und prozessuale Durchsetzung der Rechte unserer Mandanten. Besonders im Bereich des einstweiligen Rechtsschutzes verhelfen wir zu einer effektiven und schnellen Rechteklärung.

Zu unseren Mandanten gehören namhafte Produktionsunternehmen, Sender und Künstler.

Musikrecht

Die Musikwirtschaft ist im Zeitalter des Internet und massenhafter Gratisnutzung durch file-sharing, illegale Angebote im Internet etc. besonderen Herausforderungen unterworfen. Wir unterstützen Künstler und Urheber, Musikproduzenten, Verleger und Labels dabei, in jedem Einzelfall interessengerechte, wirtschaftlich sinnvolle Lösungen für ihr Vorhaben zu finden. Das gilt sowohl beim Schutz ihrer Werke gegen illegale Nutzungen wie auch bei der Verhandlung und dem Abschluss von Verträgen wie Künstlerverträgen, Autorenverträgen, Künstlerauftrittsverträgen, (Co-)Verlagsverträgen, Bandübernahmeverträgen etc. Im Online-Bereich gewinnt die Beratung bei Online-Distributionsverträgen sowie Sampling- und Remix-Verträgen immer höheren Stellenwert.
 
Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Beratung von Musikunternehmen und Produzenten auf der Schnittstelle von Musik und Film/TV, so u.a. beim Abschluss von Künstlerverträgen und Musiklizenzverträgen (sog. Sync Licenses) für nationale und internationale Film- und TV-Projekte, Filmkomponistenverträgen und Rechteklärungen für Film- und TV-Projekte.

Presserecht

Prinzessin Caroline von Monaco hat die Rechtsprechung zum Recht am eigenen Bild entscheidend vorangetrieben. Bilder Prominente dürfen nicht mehr ohne weiteres verbreitet werden, sondern nur noch, soweit sie ein öffentliches Amt bekleiden und in Ausübung dessen unterwegs sind. Die Befriedigung allein der Neugier eines Teils der Öffentlichkeit berechtigt nicht zur Veröffentlichung der Bildnisse. Das nationale Recht der öffentlichen Wort- und Bildberichterstattung wurde nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte angepasst.

Die markante Änderung des Rechts der öffentlichen Wort und Bildberichterstattung erhöht in jedem Einzelfall den Beratungsbedarf von Presseunternehmen einerseits und dem des Abgebildeten andererseits. Eine klare Aussage zur Zulässigkeit der Verbreitung von Bildnissen, wie sie vorher durch die Unterscheidung und Einordnung von absoluten und relativen Personen der Zeitgeschichte erfolgen konnte, ist nicht mehr möglich.

Brauner Rechtsanwälte berät Unternehmen sowie Privatpersonen kompetent und erfahren im Äußerungsrecht, im Recht der Bildberichterstattung und in presse- und persönlichkeitsrechtlichen Fragen.

Dabei stehen wir unseren Mandanten in der Abwehr und Verfolgung presse- und persönlichkeitsrechtlicher Ansprüche zur Seite. Wir erwirken einstweilige Verfügungen zur Durchsetzung von Unterlassungs- und Gegendarstellungsansprüchen und vertreten unsere Mandanten in der Abwehr solcher Ansprüche.

Markenrecht

Marken beeinflussen unsere täglichen Kaufentscheidungen. Die Vorstellungen zur Identität eines Unternehmens oder Qualität der Produkte werden stark mit unterscheidungsstarken Marken verbunden. Je nach ihrer Bekanntheit und Kennzeichnungsstärke stellen sie einen beträchtlichen Vermögenswert dar. Der Wert kann jedoch nur soweit gesichert und gesteigert werden, je umfassender und nachhaltiger die Marke geschützt und gegen Nachahmung verteidigt wird.

Wir beraten und vertreten umfassend in markenrechtlichen Angelegenheiten.

Dies beginnt bei der ausführlichen Recherche nach bereits vorhandenen Marken- oder Firmenbezeichnungen und endet nicht bei der Anmeldung der Marke und der Vertretung im Anmeldeverfahren vor dem Deutschen Patent- und Markenamt, der World Intellectual Property Organization (WIPO) in Genf oder dem Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (HABM) in Alicante.

Zum nachhaltigen und durchgreifenden Schutz der Markenrechte gewährleisten wir die Abwehr und Verfolgung markenrechtlicher Ansprüche. Wir verhelfen zur Durchsetzung von Unterlassungsansprüchen im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes und zur Geltendmachung von Schadensersatzforderungen vor ordentlichen Gerichten.

Dank unseres weltweiten Netzes an Kooperationskanzleien bieten wir unseren Mandanten eine umfassende und grenzüberschreitende Rechtsberatung und -vertretung.

Theater- und Bühnenrecht

Das Theater- und Bühnenrecht umfasst alle Rechtsgebiete, die für Theaterschaffende und Bühnenbetriebe relevant sind. Hierzu zählt das Urheberrecht, daneben das Werkvertragsrecht und Arbeitsrecht. Urheberrechte werden von uns geprüft und geschützt, Verträge gestaltet. Die rechtlichen Herausforderungen der modernen Informationsgesellschaft stehen ferner im Mittelpunkt, wenn es um neue Formen der öffentlichen Wiedergabe durch DVD, live-streaming, public-viewing, video on demand und andere bühnenmäßige Umsetzungen digitaler Übertragungswege geht. Dies gilt auch und speziell für Videodesigner in Theaterproduktionen.

Brauner und Partner beraten Regisseure, Ausstatter, Komponisten und Videodesigner, aber auch Schauspieler, Choreographen, Dramaturgen und Intendanten, die für und an Opern und Sprechtheatern im deutschsprachigen Raum und international tätig sind. Desweiteren beraten wir Institutionen wie Theater und Bühnenbetriebe, Agenturen und Theaterproduzenten.

Die Beratung erfolgt praxisorientiert und ist nicht auf den rechtlichen Bereich beschränkt. Ein Schwerpunkt unserer Tätigkeit ist auch die Übernahme von Vertragsverhandlungen und die Vertragsgestaltung unter rechtlichen, wirtschaftlichen, steuerlichen und strategischen Gesichtspunkten. Wir verhandeln Honorare und Konditionen bestmöglich für unsere Mandanten.

Neben der Vertragsberatung dienen rechtliche Beurteilungen durch uns der Vorbereitung von Verhandlungen, im Konfliktfall zur Durchführung von Vergleichsverhandlungen. Gerichtliche Auseinandersetzungen können aufgrund unserer  profunden Kenntnisse  von Verhältnissen und Akteuren  häufig vermieden werden. Sollte das einmal nicht möglich sein, setzen wir die Interessen unserer Mandanten entschlossen vor Gericht durch.

Kunstrecht

Brauner Rechtsanwälte stellt den Schutz des Kunstwerks und des Künstlers in den Mittelpunkt, setzt diesen gegenüber Verletzungen aussergerichtlich und gerichtlich durch. Darüber hinaus vertritt unsere Kanzlei alle wichtigen Akteure der Bildenden Kunst, wie beispielsweise Galerien, Auktionshäuser und Museen, bei der Wahrung ihrer rechtlichen Interessen.

Ein Kunstwerk ist  aufgrund seiner Eigenheit  in vielfältiger Hinsicht gefährdet:
Physisch bei seiner Entstehung, beim Transport sowie im Rahmen von Ausstellungen, ideell  durch unrechtmässige Bearbeitung, Plagiat, unrechtmässigem Abdruck etc. In all diesen Fragen bieten wir praxisorientierte anwaltliche Beratung und Hilfe. 

Wir begleiten und gestalten die vielfältigen Rechtsbeziehungen der Akteure im Kunstmarkt: Werkverträge über die Erstellung und Lieferung von Kunstwerken, Kaufverträge über Kunstwerke zwischen Künstlern, Sammlern, Galerien, Kommissions- und Rahmenverträge zwischen Künstlern und Galeristen, Ausstellungsverträge, Lizenzverträge und Verträge für Editionen.

Dabei orientieren wir uns an erster Stelle an den Bedürfnissen unserer Mandanten, behalten aber die branchentypischen Gegebenheiten des Kunstmarktes stets im Auge. Wir bewegen uns bewusst und kreativ im Spannungsverhältnis zwischen vertrauensvoller Beratung und energischer Durchsetzung künstlerischer und wirtschaftlicher Interessen.

Verlagsrecht

Im Internet begegnen wir zahlreichen und immer wieder neuen rechtlichen Herausforderungen. Von der Rechteklärung für komplexe Multimediaanwendungen über Datenschutz- und Haftungsfragen bis hin zur Internetpiraterie - die zugrunde liegenden Fragen sind komplex und erfordern sachkundige Beratung.

Brauner Rechtsanwälte vertritt Internetunternehmen, Serviceprovider, Plattformanbieter und andere Wirtschaftsunternehmen aus den Bereichen Internet und dem weiten Feld der neuen digitalen Nutzungsarten. Wir begleiten u.a. konvergenzorientierte Inhalte aus den klassischen Medienbereichen wie Film, TV und Musik in Richtung internetgestützter Anwendungen – z.B. TV-Soaps, Castingshows, Dokutainmentformate, die im Wege von Videostreams, Podcasts, video on demand etc. neuen Nutzerkreisen zugeführt werden.

Wir beraten darüber hinaus vorausschauend bei der  Vertretung in Vertragsverhandlungen und der Erstellung von AGB für Onlineshops, Social Networks und Suchmaschinen, informieren über den richtigen Umgang mit Daten und erstellen Impressa, die den geltenden medienrechtlichen Anforderungen genügen.

Daneben vertreten wir Internetunternehmen und Rechteinhaber bei der Verfolgung ihrer rechtlichen Interessen vor Gericht, wie beispielsweise bei der unerlaubten Nutzung von Filmen, Fotos, Texten und Musik im Netz, unerlaubter Verlinkung oder der rechtswidrigen Verbreitung persönlichkeitsverletzender Aussagen in Blogs.

Internetrecht

Die Verlagsbranche ist nicht zuletzt durch die Umwälzungen des Internets umfangreichen Herausforderungen ausgesetzt. Zeitschriftenverlage kämpfen um die rechtliche Anerkennung ihrer Artikel gegenüber Suchmaschinen, Publikumsverlage sehen sich den Ansprüchen ihrer Autoren auf angemessene Entlohnung ausgesetzt, Fachverlage wehren sich gegen die Verbreitung ihrer Inhalte in Wissensportalen. Hinzu kommen Rechteklärungsfragen, die vor dem Hintergrund neuer digitaler Medien immer komplexer werden.

Wir beraten und vertreten Verlage und Autoren in Urheber-, Lizenz- und verlagsrechtlichen Fragen und erarbeiten gemeinsam mit unseren Mandanten Strategien, wie den genannten Herausforderungen begegnet und wirtschaftlicher Nutzen aus ihnen gezogen werden kann.

Von der Erstellung von Musterverträgen für Autoren und Übersetzer über die Begutachtung und strategische Beratung im Rahmen neuer internetgestützter Anwendungen bis hin zur gerichtlichen Verfolgung von Anspüchen gegenüber Verletzern – unsere Tätigkeit ist umfassend, branchennah und lösungsorientiert.